World Pinhole Day 2017

Ja, heute!
Eigentlich wollte ich da ja tatsächlich ein bisschen mit dem Body-Cap-Pinhole fotografieren, doch heute hatten auch die Marburg Mercenaries ihr Season 2017 Kick-off in der German Football League. Das war mir dann doch wichtiger. 😉

Ein klein wenig habe ich aber doch noch fotografiert – und zwar hiermit:

ph_48mm_f190
EOS BodyCap Pinhole an KIWI EOS-Sony-Adapter. Brennweite 48mm, Blende f/190.

Allerdings nur bei uns im Garten:

Das ist schon eine ganz „eigene“ Art der Fotgrafie.

Gut, dass wir ein super Wetter hatten, so dass es hell genug war, mit dem Pinhole ohne Stativ zu fotografieren. 😉

Übrigens, wer mal sehen möchte, ob sein Sensor wirklich sauber ist, der sollte einmal mit einm Pinhole ein paar Aufnahmen gegen den Himmel machen – bei Blende f/190 wird jedes noch so kleine Mini-Staubkörnchen überdeutlich. Ich lege mich sogar fest und sage, dass auf einem Pinhole-Foto KEIN Sensor der Welt sauber aussieht. 🙂

Fotografie-Blogbühne 2017

Michael Omori Kirchner von Fotografr.de startet jedes Jahr erneut eine tolle Aktion: die „Fotografie-Blogbühne„. Gerne mache ich auch in diesem Jahr wieder mit. Es ist eine wunderbare Gelegenheit, andere Fotoblogs kennenzulernen.

stage

Hier nun mein Beitrag:

Ich blogge, weil ….

… ich Spaß daran habe. Ich beschäftige mich oft mit meinem Hobby und immer wieder kommen mir Gedanken und Ideen, die ich gerne mit anderen teilen möchte. Ein Blog gibt mir dazu die Gelegenheit. Zu eine Vlog habe ich mich bisher noch nicht durchringen können. Mal sehen, was da noch kommt… 😉

Mein fotografisches Haupt-Thema ist …

Nun, eigentlich sind es mehrere: Zum einen haben ich am liebsten Menschen vor der Kamera, doch das kann ich nicht immer hier im Blog zeigen. Zweitens mag ich Street-Photography sehr, Momente aus dem Leben, aus dem Alltag. Dafür fehlt mich aber oft die Stadt. Drittens fotografiere ich oft die Sachen, die ich hier zeigen möchte. Das geht dann in Richtung „Stills“. Natürlich fotografiere ich auch im Urlaub, wie ja eigentlich jeder.  Und „analog“ ist ein wichtiges Thema für mich geworden, in allen möglichen Bereichen.

Die drei Beiträge in anderen Fotografie-Blogs, die mich im letzten Jahr am meisten inspiriert haben, sind …

Boah, das ist schwierig! Ich muss das ein wenig abwandeln und mich nicht auf einzelne Beiträge beschränken, denn das könnte ich nicht. „Blogs/Vlogs, die mich besonders inspiriert haben“ geht aber:

  • Der „digitale Augenblick“ meines Freundes Jörg Langer  muss hier unbedingt erwähnt werden. Da lese ich (fast) alles und die Artikel dort haben mir schon zu so einigen guten Ideen verholfen.
  • Für den YouTube-Vlog „D18-Foto“ von Dennis Eighteen gilt das ebenso. Sehr unterhaltsam und überaus lohnend! Ganz neu ist seine Seite zu den „Toycameras„.
  • Als drittes möchte ich den Vlog von Kai Man Wong listen. Als ich Kai, ehemals Presenter für Digitalrev TV, bei Leica getroffen habe, konnte ich feststellen, dass er nicht nur ein toller Vlogger ist, sondern auch ein überaus netter Mensch. Seine Art ist ebenso „entertaining“ wie authentisch.

Dieses fotografische Projekt möchte ich in den nächsten 12 Monaten realisieren: …

Da gilt (leider) noch immer das gleiche wie im letzten Jahr, da mir Job und Hausanbau keine Zeit gelassen haben, meine Projekt-Ideen komplett umzusetzen. Nur 1 von 4 habe ich geschafft. Es bleiben noch das Panoramabuch-Projekt, das Projekt zu den lokalen Technik-Orten (vielleicht kombiniert) und die Feuerwehr-Idee, die aber ziemlich in den Hintergrund getreten ist. Eine zweite Fotoaktion in meiner CrossFit-Box steht aber noch an…

So, und hier nun noch – verbunden mit einem lieben Dankeschön an Michael Kirchner – das Foto, das meinen Blog repräsentiert:

www.retrocamera.de

Ich freue mich schon auf die zahlreichen anderen Blogs!

Fundstück der Woche

Neulich ging ich durch die Marburger Oberstadt und entdeckte einen neuen Laden, ein Art Kombination aus Café, Souvenir-Geschäft und Second-Hand-Buchhandel – spannendes Konzept. Als ich dort ein wenig herumstöberte fand ich etwas, das ich vorher nicht einmal benennen konnte. Es läuft unter dem Namen „Guckauge“ und stellt eigentlich nur den Rahmen für eine mehrfach prismatisch geschliffene Linse dar, die eine Art Kaleidoskop-Effekt beim Durchschauen bewirkt. Der Grund aber, warum ich ein Exemplar davon unbedingt kaufen musste, ist der, dass dieser Rahmen eine fotografische Darstellung einer Kodak Retina I ist. Und da ich diese Kamera selbst habe, hatte ich gar keine andere Wahl. 😉

retinax2

Nein, ich werde sicher keine regelmäßige Kolumne zu einem „Fundstück der Woche“ starten. So oft finde ich ja nichts. 😉

Schöne Osterfeiertage!

„Roadmap“…

Ja, Asche über mein Haupt. Ich habe meinen Blog erneut (bis auf eine kleine Design-Umstellung) für zwei Wochen vernachlässigt. Das tut mir aufrichtig leid. Ehrlich.

Doch die letzten beiden Wochen vor den Osterferien waren mal wieder der reine Korrektur-Konferenz-und-Sonderaufgabens-Wahnsinn an der Schule. Aber jetzt sind Ferien. Juchuu!

Hier nun meine kleine Roadmap für die nächsten handvoll Tage…

  • kurzer Bericht über das Frühjahrstreffen von Leica Historica
  • kleiner Vergleich der Sensor-Entwicklung der letzten … ähmm, kurz rechnen … gut 17 Jahre anhand von unterschiedlichen Leica Digitalkameras
  • Vorstellung der Idee zu einer preisgünstigen Alternative zur Leica D-LUX (109)
  •  und was mir sonst noch so einfällt…

Mal sehen, vielleicht kriegen Dennis 18 und ich ja auch unsere geplante Skype-Session hin. Lust darauf haben wir beide, doch mit der Terminierung ist es gerade echt schwierig. 😉