World Pinhole Day 2017

Ja, heute!
Eigentlich wollte ich da ja tatsächlich ein bisschen mit dem Body-Cap-Pinhole fotografieren, doch heute hatten auch die Marburg Mercenaries ihr Season 2017 Kick-off in der German Football League. Das war mir dann doch wichtiger. 😉

Ein klein wenig habe ich aber doch noch fotografiert – und zwar hiermit:

ph_48mm_f190
EOS BodyCap Pinhole an KIWI EOS-Sony-Adapter. Brennweite 48mm, Blende f/190.

Allerdings nur bei uns im Garten:

Das ist schon eine ganz „eigene“ Art der Fotgrafie.

Gut, dass wir ein super Wetter hatten, so dass es hell genug war, mit dem Pinhole ohne Stativ zu fotografieren. 😉

Übrigens, wer mal sehen möchte, ob sein Sensor wirklich sauber ist, der sollte einmal mit einm Pinhole ein paar Aufnahmen gegen den Himmel machen – bei Blende f/190 wird jedes noch so kleine Mini-Staubkörnchen überdeutlich. Ich lege mich sogar fest und sage, dass auf einem Pinhole-Foto KEIN Sensor der Welt sauber aussieht. 🙂

Ein kleiner Versuch…

Man hört ja dieses und jenes, wenn man sich mit Kamerafreaks unterhält. Die einen meinen, ein Sensor könnte gar nicht hochauflösend genug sein. Die anderen glauben, dass 16 Megapixel in jedem Fall ausreichen, wahrscheinlich sogar nur 12, vermutlich sogar 10 oder 8.

Natürlich hängt es davon ab, für was man denn ein Foto macht. Dabei kommt es nicht einmal auf die Größe des Ausdrucks an (je größer ein Ausdruck, desto weiter steht man davon weg, was wiederum die notwendige Auflösung verringert). Wir haben in unserem Wohnzimmer einen 90×60 Print hängen, mit einem Foto, das ich in London mit einer Sony HX20 Kompaktkamera gemacht habe. Da stören keine Pixel oder sowas!

Ein bisschen Theorie dazu von mir finden Sie hier…

Wer Crop-Reserve braucht, weil er aus einem Normalbrennweitenbild ein Telefoto machen möchte oder muss, der ist über jedes zusätzlichen Megapixel dankbar. Wer doppelseitige Magazinfotos aufnehmen muss, der kann gar nicht genug Auflösung haben – die ArtDirectoren schreiben einem ja bisweilen heftige Zahlen ins Weißbuch.

Doch wer Ausdruck bis max. 13×18 macht, muss der wirklich eine hochauflösende Kamera haben?

Ich möchte das hier einmal übertreiben und Ihnen drei Fotos des gleichen Motivs auf dieser Website zeigen. Eines wurde mit einer Sony Alpha 7 II mit Voigtländer Ultron 2/28 bei Blende f/5.6 gemacht, eines mit einer Leica M8 und Leica Elmarit-M 2.8/21 bei Blende f/4.5 und eines mit einer Sigma DP1s mit einem Sigma 4.0/16. Damit wurde jedes der Bilder mit einer kleinbildäquivalenten Brennweite von 28mm und einer kleinbildäquivalenten Blende von etwa f/5.6 aufgenommen, jeweils mit ISO 100 (Leica 160). Der Unterschied allerdings liegt in der Sensorauflösung: die Sony liefert 24,3 MPix (auf „Vollformat“-CMOS), die Leica 10,3 MPix (auf „APS-H“-CCD) und die Sigma (sage und schreibe) 4,7 MPix (auf „APS-C“, allerdings mit Foveon-Sensor). Im Grunde jeweils etwas mehr als das Doppelte im Vergleich zum nächst „kleineren“ Sensor. Jedes Foto wurde auf 1200×800 Pixel verkleinert. Farblich sind die Fotos nicht gleich. Man sieht vor allem noch Unterschiede im Blau, aber darauf kommt es hier ja gar nicht an.

Ich werde nicht dazu schreiben, welches Bild mit welcher Kamera aufgenommen wurde und möchte Sie bitten, selbst einmal zu raten, um zu sehen, ob man bei solche kleinen Formaten wirklich einen Unterschied erkennen kann.

8_100
Bild 1
7_100
Bild 2
2_100
Bild 3

Können Sie die Fotos den Kameras zuordnen?

Ich würde mich über Ihre Vermutungen in den Kommentaren sehr freuen. 🙂

(Ich habe übrigens auch noch Fotos bei ISO 320/400 gemacht. Da sieht es schon ganz anders aus und bei ISO 800 und höher wäre es sehr leicht.)

Auf Facebook in der Gruppe „Systemkamerafreak“ findet die Abstimmung auch statt:
>>  https://www.facebook.com/Systemkamerafreak/

Wenn ein Freund zu Besuch…

… in die Marburger Gegend kommt und die ältere Schwester der neuen Kamera mitbringt – und dann auch noch das Wetter passt! – dann MUSS man sich die Mittagspause einfach irgendwie freischaufeln.

Sony_x2a
Meine neue A7II (linke) bekam Besuch von ihrer älteren Schwester, der A7 von Felix. 😉
Sony_x2b
Wie sich das für die ältere Dame gehört, hatte sich die A7 „in Schale“ geworfen und ein kleines Ledermänntelchen angezogen. Sie wirkt direkt größer dadurch, nicht wahr? 😉

Da ich nicht so viel Zeit hatte, trafen wir uns an der Burgruine Frauenberg, um zu „schnacken“, zu „knipsen“ und um einen Kaffee zu trinken.

Am meisten haben wir mal wieder gequatscht, zum Kaffee sind wir auch gekommen, nur fotografiert haben wir nicht ganz so viel.

Immerhin habe ich mal ein paar manuelle Objektive an der A7II ausprobieren können.

Das Micro-Nikkor-P.C 3.5/55 macht – verbunden durch den K&F-Adapter – auch an der Sony eine hervorragende Figur:

frauenbergfelix2

Daraus ein 100% Crop:

frauenbergfelix2crop

Und das alte Meyer-Optik Göritz Primagon 4.5/35 (mit M42-Schraubgewinde) hat mich regelrecht aus den Socken gehauen:

Es zeigt nicht die Bilder, die man mit modernen Objektiven machen würde, aber es ist knackscharf und hat einem ganz besonderen Charakter!

Ich muss meinem guten Freund Jörg mal wieder zustimmen: Die Sony A7 II ist zur Zeit die beste Kamera für das Adaptieren von manuellen Objektiven! So toll die Fujis auch sind, die kommen da nicht ran…

Felix, sowas müssen wir öfters machen!!

Toycameras im Norden, Teil 2

 

toycams
Die Agfa Isoly ist hier hinten rechts im Bild.

 

Der Film, den ich in der Agfa Isoly fotografiert habe, ist zurück. Es ist ein im Jahr 2006 abgelaufener Kodak Portra 160 („frisch“ einer meiner Lieblingsfilme!), von dem ich keine Ahnung habe, wie und wo er über die Jahre gelagert wurde. Kurz: ein Film, wunderbar für eine Toycamera. 😉

Ich bin, mal wieder, ziemlich angetan von der kleinen Isoly. Die Bilder vom Nord-Ostsee-Kanal und aus dem Freilichtmuseum Molfsee (bei Kiel), wenn auch weit weg von „perfekt“, haben alle einen gewissen Charme. Und dafür, dass diese Rolle seit über 11 Jahren „drüber“ ist, sieht das doch wirklich nicht schlecht aus.

Was allerdings hier passiert ist…

isoly2b

… kann ich echt nicht sagen. 🙂

Die Fotos aus der Lomo sind hier zu sehen und auf die Fotos aus der Diana warte ich noch. Da kommt also noch was in „Teil 3″…

 

Toycameras im Norden, Teil 1

Ich fotografiere ja nicht nur mit hochwertigen Sonys oder Nikons – oder mit Leicas – nein, ich fotografiere genauso mit Kameras, die nur ein paar Euro gekostet haben. Diese „Toycameras“, wie z.B. meine Diana Deluxe oder meine Agfa Isoly, machen eine Menge Spaß, man weiß nie so zu 100% was am Ende dabei herauskommt und sie bieten sich sehr gut für Experimente an.

Anfang April waren wir mal wieder für ein paar Tage in Norddeutschland und diesmal hatte ich außer meiner 109er vor allem ein paar dieser Toykameras mit, in die ich abgelaufenen Filme geladen hatte – auf dass es einen oder mehrere Überraschungseffekte gebe!

toycams
Für die Rollfilme aus der Diana und der Isoly braucht das Partnerlabor von dm immer gut zwei Wochen, da muss ich also noch ein wenig warten, aber den Kleinbildfilm, der in der Lomo LaSardina steckte, konnte ich heute bereits abholen.

Diese kleine Kamera bietet ein starkes Weitwinkel-Objektiv und Knipsspaß statt hoher Bildqualität. Die Belichtungsparameter sind weitgehend festgelegt, so dass die Korrekturen im Labor erfolgen müssen. 😉 Da dort in den Großlaboren aber ohnehin alles automatisch geht, darf man auf die Belichtungstoleranz von Farbnegativfilm vertrauen. Dias würde ich damit eher nicht empfehlen.

Die kleine LaSardina ist wirklich spaßig, wenn man sich erst einmal an sie gewöhnt hat. Die Parallaxe bei näheren Aufnahmen komplett auszugleichen ist durch den extrem kleinen und ungenauen Sucher so gut wie unmöglich, doch das gehört dazu.

Zwei Fotos vom Strand in Eckernförde:

Das finde ich gar nicht übel!

Udn auch die Bilder, die ich im herrlichen Freilichtmuesum Molfsee gemacht habe, gefallen mir irgendwie. Man darf sie natürlich nicht mit objektiven Bewertungskriterien messen, doch sie fangen recht gut spontan eine Stimmung ein, die man an diesem Ort und zu dieser Zeit hatte:

Verzeichnungen, abgeschnittene Teile sowie Schleier und Abzeichnungen durch Einstrahlungen der Sonne sind selbstverständlicher Teil dieser Art der Fotografie. Ich versuche sogar gezielt, die Sonne schräg ins Objektiv scheinen zu lassen, um Flares zu erzeugen.

Nächste Woche um die gleiche Zeit habe ich vielleicht schon die Bilder aus der Diana und der Isoly zurück. Darauf freue ich mich auch!

 

Unverhofft kommt… ähm… manchmal!

Kennen Sie das? Sie sind total zufrieden mit dem, was sie so an Kamera-Ausrüstung haben. Die ganz leise Lust auf eine spiegellose Kamera mit Kleinbild-Sensor und kurzem Auflagemaß tun Sie als Hirngespinnst ab. Sie haben doch alles, was Sie benötigen – und mehr. (Kennen Sie nicht? OK, dann unterscheiden wir uns doch. 😉 )

Falls Sie das Gefühl kennen und rundum glücklich sind mit Ihrem „Foto-Equipment“, was machen Sie, wenn ein guter Fotofreund von Ihnen, der zudem noch ein überaus netter Mensch ist und zu 100% zuverlässig, seine Sony Alpha 7 II verkaufen möchte. Genau die Kamera, die zu diesem leichten Lustgefühl passt wie der berühmte Deckel auf den Topf?
Sie beginnen zu überlegen, nicht wahr?
Vielleicht nehmen Sie sogar schnell über Facebook oder WhatsApp Kontakt auf und fragen ganz unverbindlich einmal nach, ob denn die Kamera schon verkauft sei.
Wenn Ihnen dann noch mitgeteilt wird, dass sie noch verfügbar ist, fangen Sie sofort an, Ihre Finanzen zu durchdenken und mehrere Konstellationen durchzuspielen.
So ging es mir zumindest. Genau so!

Das Ende vom Lied sehen Sie hier:

a7ii1

Ich weiß, vermutlich erklären 90% von Ihnen mich nun für völlig verrückt. Was soll ich machen? Es ist mein Hobby und meine Leidenschaft. Die Begeisterung für eine wunderbare Technik, die sich zudem noch kreativ nutzen lässt, kennt bei mir nur sehr vage Grenzen.

Also wurde schnell ausgemacht, dass die Kamera einen Tag für mich reserviert wird, weil ich nochmals drüber schlafen wollte. John, mein Fotofreund, hat mir zwar einen echt fairen Preis gemacht, aber das war doch eine Summe, über die man nicht mal eben aus einer Laune heraus entscheidet. Davon kann eine vierköpfige Familie einen Monat lang sehr gut leben. Das muss man mit seinem Gewissen schon ausmachen können. Als John mir aber darüber hinaus ein noch besseres Angebot für ein Set aus Kamera und a7ii2Techart Pro Adapter machte, mit dem ich meine Leica-M-Objektive per Autofokus nutzen kann – ich konnte den auf einem Treffen in Trier im Sommer 2016 begeistert ausprobieren – hat meine Nachdenkzeit keine Nacht sondern nur ein paar Stunden gedauert. Der Deal war besiegelt. (Wo ist das „Rot-werd-Emoticon“?) An dieser Stelle nochmals ganz herzlichen Dank, John – auch dafür, dass du so ein toller Mensch bist!

Die Zeit bis zur Lieferung nutzte ich, um Ersatzakkus und passsende Adapter zu besorgen, so dass gestern das Set komplett in meinen Händen lag.

a7ii3

Damit kann ich folgende Objektive an der A7II nutzen:

  • Leica M (manuell und per AF)
  • Leica R
  • Minolta MD/SR
  • M42, Nikon AI/F, Pentax K und EXA am EOS-Adapter

Und ein Nikon-Adapter mit Abblendeeinrichtung ist unterwegs zu mir.

Mit den Adaptern hatte ich bisher übrigens sehr viel Glück, denn obwohl ich zunächst zu den günstigen Modellen gegriffen habe, sind sie sowohl alle mit der A7II kompatibel als auch überraschend gut verarbeitet und passgenau. Super!

Da ich das Wochenende (mal wieder) am Schreibtisch arbeiten musste, hatte ich noch keine Zeit, „richtige“ Fotos zu machen. Doch was ich bei den ersten spielerischen Probeschüssen gesehen habe, hätte mich mehrfach vom Hocker gehauen, so ich denn auf einem gesessen hätte. 😉

 

a7iiCron50AF001
Leica Summicron-M 2/50, Techart Pro AF Adapter, Sony A7II

WOW! Das Teil macht Spaß! Kein Vergleich mit der ersten Version der A7, die ich damals ja nicht sooo gut fand. Da habe ich eine ganze Menge zum Spielen und Ausprobieren vor mir. Ich freue mich schon…

 

(Und ja, lieber Jörg, das ist dein Gurt, der nun die Alpha schmückt. Passt hervorragend zu ihr, nicht wahr?)