Azyklisch…

Mir wird so langsam bewusst: Ich kaufe und nutze ziemlich „azyklisch“. Dem, was bei Aktienfans so beliebt ist, folge ich bei meinen Kameras:

  • Als kaum jemand mehr auf Film fotografieren wollte, besorgte ich mir wieder alles, was ich für die Negativfilmentwicklung brauchte und es kamen immer mehr analoge Kameras zu mir.
  • Als sich immer mehr eine DSLR zulegten, stieg ich mit dem Sony NEX-System in die Systemkameras ein.
  • Als Sony – auch durch die A7 – immer größer und wichtiger wurde, verkaufte ich meinen Sony-Kram und holte mir eine Fuji X.
  • Als immer mehr Fotografen ihre DSLR verkauften und sich hin zu Systemkameras wendeten, konnte ich der Nikon Df nicht mehr widerstehen.
  • Und nun, da jeder seine großen und schweren Sachen abstößt und nur noch mit kleinen Kameras fotografieren will, gehe ich genau in die andere Richtung.

Bin ich jetzt völlig „daneben“? Oder weigere ich mich einfach nur „mainstream“ zu sein? 😉

OK, ich bin in der glücklichen Situation, dass ich mich nicht zwischen entweder oder entscheiden muss, sondern gut damit leben kann, mehrere Systeme hier zu Hause zu haben – und dies regelrecht genieße. Heute kann ich Erfahrungen sammeln, die mir früher als Schüler, „Bundi“ oder Student aufgrund eines sehr begrenzten Budgets nicht möglich waren. Das finde ich einfach großartig!

Heute kann ich mit einer Nikon F3 HP fotografieren, mit einer Nikon F90x, mit einer Leica und demnächst auch mit einer „professionellen“ Mittelformatkamera!

Ja, ich weiß. Ich wollte ja eigentlich nicht mit dem größeren Format anfangen. Zu teuer, zu umständlich, zu groß, zu schwer. All dies waren auch meine Argumente. Doch wenn ich ehrlich bin, hat es mich nie ganz in Ruhe gelassen. Es juckte mich einfach zu stark in den Fingern, doch einmal den Duft von professionellem Mittelformat-Equipment zu schnuppern.

Bisher habe ich auf Rollfilm nur mit alten und eher „sub-optimalen“ Kameras fotografiert. Das „höchste der Gefühle“ waren eine Adox 63 und eine Lubitel 166+ Universal – gutes, aber nicht gerade hochklassiges Equipment. Die richtig guten Kameras waren mir einfach zu teuer. Für ein Set aus Kamera, Objektiv, Sucher und Filmeinsatz bezahlt man auch heute noch mehrere hundert Euro – wohl gemerkt, für eine analoge Kamera! Im digitalen Mittelformat geht selten etwas unter €3000-4000,-. Das ist mir dann doch deutlich zu viel. Manchmal aber – wie das so ist – hat man ein wenig Glück und findet einen Traum für bezahlbares Geld.
Denn wer tagtäglich mit Top-Kleinbild-Kameras spielt, der fragt sich doch irgendwann, was denn eine gleichwertige Mittelformat so bringen würde.

Nun, diese Frage kann wohl bald beantwortet werden: Auf dem Weg zu mir ist nun eine Pentax 645 mit einem Pentax-A 4.5/80-160 Zoomobjektiv. Die Kamera hat keinen AF, doch den benötige ich bei den Sujets, die ich vorhabe, damit zu fotografieren, auch nicht.

Vernünftig ist das sicherlich nicht. Und „brauchen“ werde ich solch eine Kamera auch nie. Es war aber schon immer eine Art Traum von mir, wenigstens einmal solch eine „Pro-Level“-Mittelformatkamera zu haben und nutzen zu dürfen. Natürlich bezieht sich der Begriff „Pro-Level“ auf Ende der 80er-Jahre. Aber auch eine Nikon F3 HP macht heute noch enorm viel Spaß und bietet auch heute noch alles, was man benötigt, auf einem sehr hohen Qualitätsstand. So verhält es sich auch mit der Pentax 645.

Ich bin sehr gespannt!

 

3 Gedanken zu “Azyklisch…

  1. Imkerhonig

    Nun ja, ob man 3.000€ ausgeben muss? Naja, nicht ganz. Für den Anfang investiert man ca. 900 – 1.300€ für eine Mamiya 6, 7 oder 7 II oder eine Plaubel Makina. Damit hat man für das Geld Top Kameras mit Top Objektiv.

    Gegenüber einer Lubitel oder wie in meinem Fall einer Seagull 4B weit überlegen.

    Ansonsten gut 150-300€ in eine Yashica MAT 124G investieren 🙂

    Viele Grüße,
    Damian

Hinterlassen Sie einen Kommentar (bitte höflich bleiben)...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s