Meine Top-10 der (analogen) Film-Kameras…

Einen wunderschönen guten Abend wünsche ich. Der erste Monat des neuen Jahres ist schon wieder vorbei. So langsam verstehe ich den Satz, den mein Vater früher öfters einmal sagte: „Je älter man wird, desto schneller vergeht die Zeit.“ Da ist was Wahres dran, auch wenn ich denke, dass es wohl an den Routinen liegt, am relativ ähnlich ablaufenden Alltag, was einen rückblickend die Wochen so rasend schnell erscheinen lässt.

Nun ja, kürzlich erhielt ich eine Mail, in der mich ein Leser fragte, ob ich nicht einmal meine Lieblings-Analog-Kameras auflisten könne. Ich hätte doch so viele davon und würde doch, so wie auch er, wieder mehr auf Film fotografieren. Das hielt ich sofort für eine gute Idee. Doch die Zeit verging mal wieder wie im Fluge (nun erschließt sich auch der Sinn des einleitenden Absatzes ;)) und ich komme erst jetzt dazu, diese Text zu schreiben. (Bitte entschuldige, Christoph.)

Mittlerweile habe ich in der Tat einige Erfahrungen mit Filmkameras sammeln können – auch, weil ich hin und wieder mit von Freunden und Bekannten geliehenen Kameras fotografieren darf. Ich werde also nicht nur Kameras in die Liste aufnehmen, die ich selbst besitze (die sind ja auf meiner Ausrüstungsseite ohnehin gelistet), nein, auf die Liste kommen auch Kameras, die ich nicht habe aber mit denen ich schon fotografieren durfte.

Betonen muss ich natürlich, dass die Liste meinen Stand von heute (Februar 2015) wiederspiegelt. Sie sah vor drei Jahren anders aus und es ist durchaus möglich, dass sie in drei Jahren wieder anders aussehen wird.

Gut, hier also meine Top-10 der analogen Kameras:

  1. Nikon F3HP *- weil sie in meinen Augen einer perfekten Kamera sehr, sehr nahe kommt. Der Higheyepoint-Sucher (HP) erleichtert vor allem Brillenträgern den Durchblick, ist aber auch sonst nützlich. Die Nikon F3 ist recht leicht in einem voll funktionieren Zustand für unter €200,- zu finden.
  2. Leica M6 * – weil sie eine wirklich großartige Messsucherkamera ist. Zuverlässigkeit, edle Verarbeitung, exzellente Objektive – die Leica M6 hat das alles. Leider ist sie kaum für unter €800,- zu finden.
  3. Nikon F90x *- weil sie den optimalen Kompromiss aus Leistung und Preis darstellt. Eine F90x bietet dem Fotografen eigentlich alles, was er benötigt: einen schnellen AF, 1/8000 Sek, AA-Batterien, Zugang zu einem großartigen Objektivsystem, das sind nur einige der fantastischen Vorteile der F90x. Es ist wirklich erstaunlich, dass solche eine großartige (und erst 1994 auf den Markt gebrachte) Kamera heute für deutlich unter €100,- zu finden ist.
  4. Zeiss Ikon (ZM) – weil sie ganz nahe an die M6 reicht und einen traumhaften Sucher hat. Leider wurde die Produktion dieser Traumkamera eingestellt. Gebraucht errreicht die ZM in etwa auch die Preise der Leica M6.
  5. Leica M4-P – weil sie eine wunderbare Messuscherkamera ist, die gelegentlich schon für unter €600,- erworben werden kann und dennoch, als echte Leica, deren typischen Merkmale und Vorteile mitbringt. Anders als die M6 hat sie aber keinen integrierten Belichtungsmesser.
  6. Pentax ME Super *- weil sie Leistung und Zuverlässigkeit mit Komfort und Kompaktheit verbindet und schon für um die €70,- (oder noch weniger!) zu finden ist – in sehr gutem Zustand.
  7. Nikon F-801s – weil sie sehr robust ist und fast so gut wie die F90x, dafür aber deutlich günstiger. Ich habe schon gesehen, wie eine F-801s für unter €20,- den Besitzer wechselte. Das ist eigentlich absoluter Wahnsinn. Wenn jemand für wenig Geld in das Nikon-AF-System einsteigen möchte, dann ist die F-801s mit einem Nikkor 28-85 der optimale Start.
  8. Canon EOS 5 – weil sie die beste Film-EOS ist unter allen, die ich jemals genutzt habe. Man findet sie für etwa €50,-. Auch dies ist unglaublich, wenn man bedenkt, in welcher Klasse diese Kamera vor nicht wirklich langer Zeit angetreten ist. Die EOS 5 kann auch alles, was das Fotografenherz begehrt.
  9. Kodak Retina IIIc *- weil einige Modelle ein tolles Objektiv haben und sie wunderbar kompakt ist. Die Modelle mit dem lichtstarken f/2.0-Objektiven von Schneider-Kreuznach oder Rodenstock kosten gebraucht aber gut erhalten und voll funktionsfähig um die €50 bis 70,-, manchmal sogar weniger.
  10. Nikon F *- weil sie auch nach Jahrzehnten noch immer zuverlässig funktioniert. Die Nikon F begründete die Nikon-Legende. Sie ist etwas seltener zu finden als eine F3 beispielsweise und etwas günstiger (ca. € 150,-). Die Fotografie mit ihr ist, nun ja, „pur“. Sie bietet keinerlei Luxus und zwingt den Fotografen dazu, sich die notwendigen Gedanken selbst zu machen – ganz ähnlich wie eine Leica M4. Aber genau das ist einer der Gründe, warum es die Nikon F unter meine Top-10 geschafft hat.

(Mit einem * sind die Kameras gekennzeichnet, die ich selbst noch besitze und regelmäßig nutze. Die EOS 5 habe ich vor nicht allzu langer Zeit verkauft.)

Die Canon EOS 50e hat es gerade so nicht mehr auf die Liste geschafft. Sie wurde von der EOS 5 überholt. Mit einer Leica M7 oder einer Leica MP, die mich auch faszinieren, habe ich leider selbst noch nicht fotografiert. Ich mag auch andere meiner analogen Kameras sehr: meine Leica III wäre hier ebenso zu nennen wie meine Fuji ST701 oder eine Asahi Pentax Spotmatic SPII (die sich übrigens mit der EOS 50e um Platz 11 streitet). Aber zur Zeit sieht meine 10er-Liste eben so aus.

Sie fragen sich nun vielleicht, warum ich keine Mittelformat-Kameras aufgelistet habe. Nun, diejenigen, mit denen ich schon fotografiert habe, waren nicht gut genug und mit den richtig Guten habe ich bisher noch nicht fotografiert. Lediglich die Yashica-24, die ich mal hatte, wäre knapp an meine Top-10 herangekommen.

Soviel zu meinen momentanen Lieblings-Filmkameras. Vielleicht schenkt mir ja mal jemand ein anderes Modell, das sich hier einen Platz erstreiten kann. 😉

9 Gedanken zu “Meine Top-10 der (analogen) Film-Kameras…

  1. Rainer

    Mein Favorit wäre die CONTAX RTS III mit ihren exklusiven präzisen Vakuum-Filmansaugsystem.
    Da müssen die angeführten Kamera leider passen!

  2. Dirk Müller

    Hallo mein lieber Carsten, vielen Dank für Deine Artikel hier. Du schreibst sehr kurzweilig und ich erkenne mich häufig wieder. Manchmal frage ich mich zwar, was Blogger nur dazu bewegen mag, ihre Umwelt fortwährend in ihr Seelenleben blicken zu lassen und stets so intensiv mit ihren Gedanken beglücken zu wollen – gleichzeitig stelle ich fest: Es gelingt (zumindest) Dir! Ich fühle mich gut unterhalten, abgeholt und hinsichtlich meines Hobbies wirklich gut und sehr unterhaltsam informiert. Danke dafür 😉 😀

  3. Aloha Carsten,
    ich lese gern Deine Blogs. Macht Spass.

    Die TOP 10 der Analogies.
    Schon zuckt’s mir in den Fingern.
    Aber es werden ja doch nur die Messsucher aus Solms.
    Eine Nikon F mit 50er BergUndTal schlepp ich auch gerne mit mir rum. Ist mir aber eigentlich viel zu ‚bulky‘
    Mein derzeitiger TOP 1 ist meine kleine Leica IIf mit dem redscale Elmar. Das Ding macht Spass; aber nur mit dem 5cm Aufstecksucher.
    Oder meine Polaroid LandCamera 330.
    Da muss man sich sehrsehr gut überlegen, ob das Bild jetzt gemacht werden soll.

  4. Inzwischen, gut ein Jahr später, hat sich bei mir gerade im analogen Bereich so einiges getan. Nachdem ich mit zahlreichen weiteren Kameras fotografiert habe würde es ganz schön eng in der Top10.
    Kameras wie eine Leica M7, eine Leica R7, eine Pentax 645, eine Mamiya 7 und eine Fuji GW690, sogar eine alte Werraflex würden so manch andere wohl von der Liste befördern.
    Ich glaube es wird Zeit für ein Update. 😉

  5. Heute, über ein Jahr später, sieht die Liste etwas anders aus:

    1. Nikon F3 HP*
    2. Leica M6*
    3. Fuji GW 690*
    4. Mamiya 7
    5. Nikon F90x*
    6. Zeiss Ikon
    7. Leica M7
    8. Leica M4-P
    9. Nikkormat FT2*
    10. Hasselbad 500C

    Die mit (*) gekennzeichneten Kameras habe ich selbst.

  6. Randle P. McMurphy

    Je länger ich fotografiere desdo mehr rücken mir Kameras und Marken in den Hintergrund.
    Die Nikon F3 ist eine klasse Kamera, aber ich glaube nicht das sich die Bilder sehr von
    denen mit einer Nikkormat EL aufgenommenen unterscheiden oder gar einer Leica M
    für die deren „Gläubige“ immer noch mehrere hundert Euro auf den Tisch blättern !

    Nein wirklich es gibt kaum etwas weniger spannendes als die Fachsimpelei darüber
    welche Kleinigkeit ein Gehäuse besser als das andere machen würde in einem Genre
    welches nach Aussage der Bilder (Resultate) bemessen wird.

    Aktuell verwende ich ein fast 50 Jahre altes Nikon Objektiv welches leicht modifiziert
    sogar an eine der aktuelle Digitalkamera passt und damit Qualitäten liefert welche ich
    früher oft nicht einmal mit analogem Mittelformat erreichen konnte……

Hinterlassen Sie einen Kommentar (bitte höflich bleiben)...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s