Fujifilm und das Design

Der geneigte Leser dieses Blogs hat sicherlich schon erkannt, dass ich das Design der X-Serie von Fuji überaus mag. Die X-E1, die mich (und nicht nur mich) an das wunderschöne Messsucherkamera-Design einer Leica M3 erinnert und die X-T1, welche die klassischen Design-Elemente einer SLR aus den 70ern aufnimmt, sind inzwischen meine primären Kameras. Zwar nicht nur wegen ihres Aussehens, natürlich auch aufgrund der Haptik, der Leistung und der Bedienbarkeit, die sie mitbringen; dennoch trägt ihr Äußeres einen großen Teil dazu bei, dass ich sie so sehr liebe.

Da ich nun eine recht gr0ße Sammlung an älteren analogen und digitalen Kameras hier stehen habe, erinnerte ich mich an zwei ältere Fujifilm-Digitalkameras, die ebenso einen großen Wert auf Design legten – allerdings in einer gänzlich anderen Richtung!

Es geht um die FinePix 4800Zoom und die FinePix 4900Zoom.

Diese beiden Kameras sind zwar im Vergleich zu heutigen Modellen extrem „untermotorisiert“, wenn es um die reine Megapixel-Zahl geht (und damals hatte gerade das leidige MegaPixel-Rennen begonnen), sie sind aber auch – auf iher Art – überaus schön.

Die 4800Zoom wurde vom Porsche-Designteam entworfen und das sieht man.

4800a

Ihr direkt organisch anmutendes Äußeres nimmt Anleihen an den Ideen von Colani und macht die kleine Fuji, in Verbindung mit dem wertig anzufassenden Material, zu einem echten Handschmeichler.

Die 2400×1800 Pixel des SuperCCDs sorgen auch heute noch für ansprechende Bilder, die für kleinere Ausdruck und für das Internet allemal ausreichen.

Während die 20o1 erschienene 4800Zoom sozusagen die Taschenkamera war, diente die bereits im Jahr 2000 erschienene 4900Zoom mit ihrem optischen 6fach-Zoom als eine der frühen „Superzoom“-Digicams.

4900b

Ihr Design mutete direkt „spacig“ an. Es hätte mich nicht überrascht, diese Fuji als Nebendarstellering in einem Science-Fiction-Film zu sehen.

Auch die 4900Zoom hat als Herz den 2.4 MPix SuperCCD, der es locker mit normalen CCD mit 4 MPix Auflösung mithalten konnte.

Natürlich darf man von 13 oder 14 Jahre alten Digitalkameras nicht die Leistung erwarten, die man selbst von einer heutigen €100,- Digiknipse geboten bekommt, doch die Wertigkeit und vor allem das Aussehen dieser Digi-Opas machen auch heute noch eine Menge Spaß.

Und man sieht, dass die Firma Fujifilm schon immer Wert auf das Design gelegt hat. Ich bin dankbar, dass sie zur Zeit das Retro-Design auf ihr Fahnen geschrieben haben und ich glaube, sie haben damit eine richtig gute Entscheidung getroffen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar (bitte höflich bleiben)...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s